Beste Luftreiniger gegen Viren, Staub und Allergie

Luftreiniger Test

Beste Luftreiniger sind gefragt, nicht erst seit Corona – aber seitdem umso mehr.

Aber auch Allergien und Umweltfragen beschäftigen die Menschen zunehmend, die Suche nach mehr persönlicher Gesundheit verstärkt sich. Und Luftreiniger sind ein unkomplizierter Weg, wenn es darum geht, das häusliche Umfeld gesünder zu machen.

Wozu genau sind nun Luftreiniger gut, was können sie leisten und worauf muss man achten?

Wofür sind Luftreiniger

Raumluftreiniger bieten Schutz vor Schadstoffen, Allergenen und Krankheitserregern. Die unerwünschten Partikel werden neutralisiert oder entfernt. So dienen Luftreiniger der Gesundheit und dem Wohlbefinden.

Eine zunehmende Bedeutung bekommen auch die Auswirkungen der Umweltverschmutzung und dadurch bedingte Anreicherung der Atemluft mit gesundheitsschädlichen Stoffen und Feinstaub.

Was alle Luftreiniger gleich haben ist, dass sie die Raumluft von diesen unerwünschten Stoffen befreien. Das tun sie, indem sie die Luft über Ventilatoren in das Gerät einziehen, im inneren filtern und reinigen und anschließen wieder in den Raum ausgeben.

So helfen sie denjenigen, die sich vor unerwünschten Stoffen schützen sollten. Oder einfach ihre Lebensqualität steigern möchten, indem sie giftige Stoffe eliminieren.

Luftreiniger sind Geräte, die je nach Leistungsstärke und System Innenräume effektiv von Luftverunreinigungen oder Krankheitserreger befreien können.

 

Den richtigen Luftreiniger finden

Für die Wahl eines passenden Gerätes müssen verschiedene Kriterien berücksichtigt werden.

beste luftreinigerWie groß ist der Raum, der gereinigt werden soll? Was soll entfernt werden? Geht es um giftige Stoffe, wie beim Rauchen, Streichen oder im Nagelstudio? Oder um Allergene, wie Pollen, Hausstaub oder Tierhaare? Sollen Krankheitserreger, Viren und Bakterien sicher aus den Räumen entfernt werden. Vielleicht auch alles zusammen?

Es gibt auch Kombigeräte, die neben der Luftreinigung noch mit Heiz- und/oder Kühlungsfunktion ausgestattet sind. Auch eine Kombination aus Luftreiniger,  Luftbefeuchter und/oder Geruchsentferner ist möglich.

Es ist sinnvoll, im Vorfeld folgende Fragen zu klären:

Checkliste Vorgedanken

  1. was soll aus der Raumluft entfernt werden
  2. wie groß ist der Raum, in dem das Gerät stehen soll
  3. soll es mobil sein, so dass ein Wechsel der Räumlichkeiten möglich ist
  4. wie wichtig ist der Geräuschpegel/ die Betriebslautstärke
  5. sind Zusatzfunktionen wie Heizen oder Kühlen gewünscht
  6. ist ein integrierter Luftbefeuchter nötig
  7. wo liegt ist die Preisgrenze
  8. ist eine App-Steuerung über WLAN gewünscht

 

Reinigungssysteme von Raumluftreinigern

Das Kernelement von Raumluftreinigern ist deren Reinigungssystem, wobei auch Kombinationen unterschiedlicher System üblich sind. Bei den Systemen lässt sich unterscheiden zwischen HEPA-Filter, Aktivkohlefilter, UV-Bestrahlung, Ionisierung und Luftwäscher.

HEPA-Filter

HEPA ist die Abkürzung für High Efficiency Particulate Air Filter, auf Deutsch: Hochleistungs-Schwebstofffilter. HEPA-Filter entfernen auch kleinste Bakterien mit einer Größe von nur 0,3 µm (Mikrometer) mit einem Abscheidegrad von mindestens 99.95% aus der Raumluft. Im Unterschied zu den EPA-Filtern (Efficiency Particulate Air Filter), deren Abscheidegrad zwischen 85% und 95,5 % liegt.

Aktivkohlefilter

Aktivkohle ist ein behandelter Kohlenstoff, der bestimmte Stoffe an sich binden kann. Durch diese Eigenschaft funktioniert er als Adsorptionsmittel. Aktivkohlefilter werden vor allem gegen Gerüche und chemische Gase wie Lösungsmittel eingesetzt.

UV-Bestrahlung

Durch die UV-Bestrahlung werden die zuvor eingefangenen Krankheitserreger unschädlich gemacht, damit sie nicht im weiteren Prozess wieder herausgepustet und im Raum verwirbelt werden.

Ionisierung

Ionisierung wird oft gegen unerwünschte Gerüche eingesetzt. Ionisatoren laden Luftmoleküle elektrostatisch auf. Die negativen Ionen binden sich an positiv geladene Geruchs- und Schadstoffpartikel und machen sie so unschädlich. Früher war es eine gängige Methode besonders gegen Zigarettenrauchgeruch. Aber Achtung: Ionisatoren produzieren Ozon, das reizend auf die Atemwege wirkt. Daher sind Ionisatoren nur in hochwertigen Geräten zu empfehlen, bei denen gesichert ist, dass freigesetztes Ozon nicht aus dem Gerät heraus gelangt.

Luftwäscher

Bei Luftwäschern erfolgt die Filterung über eine Bindung mit Wasser. Der Wirkungsgrad gilt allerdings als schwächer, als bei den klassischen Filtersystemen. Luftwäscher wirken dagegen automatisch auch als Luftbefeuchter, was besonders in den Wintermonaten bei trockener Heizungsluft günstig sein kann.

Aber auch die klassischen, leistungstärkeren Luftreiniger mit Filtersystemen können eine zusätzliche Funktion zur Luftbefeuchtung haben.

 

Qualitätskriterien bei Luftreinigern

Es gibt quantifizierbare Messkriterien, anhand derer die Leistungsstärke und Qualität von Raumluftreinigern gemessen und verglichen werden kann. Diese Merkmale sind:

  • Luftdurchsatz/ Reinigungsleistung (CADR)
  • Abscheidegrad der Filter
  • Geräuschpegel
  • Stromverbrauch, Energie Effizienzklasse
  • Gewicht und Produktmaße
  • Preis und laufende Kosten

Luftdurchsatz/ Reinigungsleistung CADR

Die Reinigungsleistung CADR (Clean Air Delivery Rate) gibt an, wie viel Kubikmeter Luft (m3) pro Stunde durch den Luftreiniger strömen kann (Luftdurchlauf pro Stunde). Ein für die individuelle Situation effizienter Wert liegt vor, wenn der Luftreiniger die komplette Raumluft 3 bis 5 mal pro Stunde filtert.

Rechenbeispiel: Die komplette Raumluft in einem 20 m2 großen Raum der 2,50 m hoch ist beträgt 20 m2 x 2,5 m = 50 m3      => 50 x 3 = 150 bzw. 50 x 5 = 250

Der Luftreiniger sollte in der Lage sein, diese 50 Kubikmeter Luft 3 bis 5 mal pro Stunde reinigen können. Ein passender Wert für den Luftdurchsatz (CADR) läge daher zwischen 150 bis 250 m3.

Abscheidegrad der Filter in %

Die Qualität  der Filter, bzw. deren Leistung, lässt sich durch den Abscheidegrad in % und der Größe der Partikel in μm feststellen, die eingefangen werden können. Der Abscheidefgrad bei effektiven Geräten liegt bei 99,9% für die jeweils angegebene Partikelgröße.

Die Größe von Viren liegt zwischen 10 nm und 350 nm. Der Influenza Virus hat eine Größe von 120 nm, der Corona Covid-19 Virus etwa 150 nm. Da Viren aber nicht frei unterwegs sind, sondern immer in Tröpfchen, den sogenannten Aerosolen, eingeschlossen sind, ist die Größe der Aerosole von Bedeutung. Dies ist von großem Vorteil, sonst ließen sich Viren kaum aus der Luft filtern. Die kleinsten Aerosole beim Ausatmen sind 0,3 bis 1 μm groß, Aerosole beim Aushusten sind deutlich größer, ab 10 μm.

Bakterien dagegen liegen im Mikrometerbereich, sind somit wesentlich größer, als freie Viren. Sie liegen in einem Bereich von 0,1 µm und 700 µm.

1 Mikrometer (µm) = 1.000 Nanometer (nm) = 0,0000001 cm      1 cm = 10.000 Mikrometer = 10.000.000 Nanometer

Auch andere schädliche Stoffe und Allergie auslösende Partikel liegen im Mikrobereich: Feinstaub bei 0,1 bis 10 µm, Pilzsporen bei 3- 200 µm und Pollen bei 10 – 180 µm.

Geräuschpegel in dB

Im privaten Bereich finden Luftreiniger vor allem im Schlafzimmer und Wohnzimmer ihre Verwendung. Besonders für die nächtliche Ruhe spielt der Geräuschpegel daher eine wichtige Rolle. Die Schallintensität wird in Dezibel (dB) gerechnet und ist in den technischen Daten zum Gerät angegeben.

Stromverbrauch in kWh, Energie Effizienzklasse

Für seine Arbeitsleistung benötigt ein Luftreiniger natürlich Strom. Die Menge (kWh), die er verbraucht, hängt wesentlich von der Leistungsstärke (Watt) und der täglichen Laufdauer (Stunden) ab.

Rechenbeispiel: Bei einem täglichen Betrieb von 8 Stunden und einer Nennleistung von 20 Watt ergibt sich ein Jahresverbrauch von 8 Std. x 365 Tage x 20 Watt = 58.400 = 58,4 kWh.

Nehmen wir einen Strompreis von 0,27 € pro kWh an, betragen die Stromkosten pro Jahr  15,77 €.

Der Energieverbrauch wird oft in Energie Effizienzklassen angegeben, wobei A eigentlich der beste Wert ist, sich aber mittlerweile bis A+++ steigern kann.

Weitere laufende Kosten

Was unter Umständen tiefer ins Portemonnaie greift, als die Stromkosten, sind die Kosten der Filter, die regelmäßig gewechselt werden müssen. Und sowohl die Kosten, als auch die Lebensdauer der Filter fallen sehr unterschiedlich aus. Daher ist es vor der Anschaffung ratsam, die entsprechenden Produktinformationen zu prüfen. Der Preis für Ersatzfilter schwankt je nach Modell zwischen 40 und 140 €. Die Lebensdauer der Filter reicht von 6 Monaten bis über ein Jahr.

Gewicht und Produktmaße

Je nach Einsatzort und Verwendungszweck spielt die Möglichkeit der Mobilität des Gerätes, d.h. dessen Gewicht und die Produktmaße, eine wichtige Rolle. Wo soll das Gerät stehen, wie groß darf es sein, und wie oft wird es voraussichtlich herumgetragen?

 

Einteilung von Luftreinigern nach Verwendungszweck

Raumluftreiniger gibt es für unterschiedliche Anwendungsgebiete bzw. mit verschiedenen Schwerpunkten. Abhängig von der Partikelgröße der zu beseitigen Teilchen können sich diese auch überschneiden oder zusammengefasst werden.
  • Luftreiniger gegen Viren
  • Luftreiniger gegen Staub
  • Luftreiniger für Allergiker
  • Luftreiniger gegen Rauch
  • Luftreiniger gegen Schimmel
  • Luftreiniger gegen Gerüche
  • Luftreiniger gegen Pollen
  • Luftreiniger für Asthmatiker
  • Luftreiniger gegen chemische Gase

Luftreiniger gegen Viren und Bakterien

Es gibt dreierlei Systeme, mit denen Luftreiniger gegen Viren und virale Infektionen helfen können:

  • indem sie die Aerosolpartikel aus der Luft einfangen
  • indem sie Viren durch UV-Strahlung abtöten
  • indem sie Viren durch Kontakt mit Ladungsträgern inaktivieren

Die Herausforderung bei Luftreinigern gegen Viren und Bakterien ist die Winzigkeit der Krankheitserreger. Um diese effektiv aus der Luft filtern zu können sind die leistungsstarken HEPA-Filter nötig. Diese können Partikelgrößen bis 0,3 μm einfangen.

          Luftreiniger gegen SARS-CoV-2 Infektionen

Luftreiniger werden von offiziellen Stellen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona Covid 19 Virus und zum Schutz vor Infektionen empfohlen. Laut Aussagen von Wissenschaftlern der Universität der Bundeswehr München, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, ist es möglich, die Aerosolkonzentration in kleinen und mittelgroßen Räumen mit Raumluftreinigern durch die Filterung von Aerosolen auf niedrigem Niveau zu halten.

Laut Aussage von Ökotest ist die Voraussetzung für einen effektiven Luftreiniger ein “Hochleistungsschwebstofffilter” (HEPA-Filter) der Klasse H13 oder H14.

Was sind Aerosole und Aerosolpartikel

Aerosolpartikel kommen aus der Tröpfchenübertragung, bei der Krankheitserreger über Tröpfchen beim Atmen, Sprechen, Niesen etc. übertragen werden.

Die größeren Tröpfchen können durch einen Mund-Nasen-Schutz abgefangen werden. Kleinere Tröpfchen aber gelangen über den offenen Rand des Mundschutzes oder durch kleine Ritze in die Umgebungsluft. Dort können sie über Stunden schweben und mit der Luft weiter transportiert werden. Diese Schwebeteilchen werden Aerosolpartikel ganannt, das Gemisch aus Luft und Aerosolpartikel heißt Aerosol.

Luftreiniger gegen Staub

Luftreiniger gegen Staub helfen vor allem Allergikern und ermöglichen ihnen eine Besserung der Symptome im Eigenheim, indem der Staub aus der Luft herausgefiltert wird.

Mit der Luftreinigung alleine ist es aber leider nicht getan. Da Hausstaub und darin befindlichen Milben sich vorwiegend in Textilien, vor allem in Bettwäsche, einnisten, müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden. Hier hilft spezielle Bettwäsche und regelmäßiges Waschen.

Dennoch nutzen Luftreiniger, indem sie die Gesamtmenge an Staub deutlich verringern und den Milben damit ihre Nistplätze streitig machen.

Luftreiniger für Allergiker

Die Allergie auslösenden Allergene sind teilweise ebenso winzig, wie die zuvor genannten Viren und Bakterien. Daher sind die Anforderungen an einen Luftreiniger für Allergiker vergleichbar zu denen der Luftreiniger gegen Viren.

Allergie auslösende Partikel, die mit guten HEPA-Filtern beseitigt werden können, sind Pollen, Hausstaub, Milben, Schimmelsporen, Pilzsporen, Tierhaare, Feinstaub und Chemische Gase.

HEPA-Filter können über 99,9% der Partikel rausfiltern und die Raumluft somit von nahezu allen Allergenen befreien. Daher sind Luftreiniger bei Allergie eine immense Erleichterung für die betroffenen Personen, insbesondere im Schlaf- oder Arbeitszimmern, in denen sich viele Stunden aufgehalten wird.

Zum Beispiel können sich Milben Allergie Symptome unter Umständen nach Jahren des Leidens endlich verflüchtigen. Dafür ist es allerdings nötig, nicht nur die Luft zu reinigen, sondern auch mit weiteren Maßnahmen (Allergiker Laken etc.) die Milben aus der Bettwäsche zu verdammen, da sie sonst beim ins Bett legen erneut aufgewirbelt werden.

Heuschnupfen oder Pollenallergie Symptome lassen sich leider nicht so leicht abschalten, da der Kontakt im Freien bleibt. Aber zumindest lässt sich zu Hause eine freie Oase der Erholung schaffen, die nächtlichen Stunden dienen wieder der Erholung, anstatt von Juckreiz und Niesen gequält zu werden.

Luftreiniger gegen Rauch, insbesondere Zigarettenrauch

Die Luftreiniger gegen Rauch richten sich nicht nur gegen die unangenehmen Gerüche, die sich bei Zigarettenkonsum überall absetzen. Sie filtern auch die ungesunden Schadstoffe aus der Luft, die andernfalls sowohl die Nichtraucher, als auch den Raucher selbst nochmals gesundheitlich belasten.

Dieser Passivrauch enthält um ein vielfaches mehr gesundheitsschädigende Stoffe als der Rauch, der vom Raucher selbst inhaliert wird. Es geht also auch darum, die eigene Familie und andere Menschen zu schützen. Passivrauch bildet auch gesundheitsschädigende Feinstaubpartikel.

Bei einem Luftreiniger gegen Rauch und Geruch kommen mehrere Filtersysteme zum Einsatz. Die feinen Partikel des Rauches können ebenfalls mit HEPA-Filtern eingefangen werden. Zuvor werden aber über einen Vorfilter die größeren Schadstoffteilchen eingefangen. Die Geruchsentfernung erfolgt über nachgelagerte Aktivkohlefilter.

Luftreiniger gegen Schimmel

Ein Luftreiniger gegen Schimmel in den Wohnräumen ist ein effektives Mittel, um erst einmal die Allergene und möglichen Krankheitserreger zu minimieren. Gleichzeitig muss aber nach der Ursache gesucht, bzw. diese behoben werden. Andernfalls werden immer weiter neue, schädliche Sporen freigesetzt.  Langfristig können Schimmelsporen zu chronischen Beschwerden führen.

Schimmelsporen können mit den gleichen Luftreinigern beseitigt werden, wie Allergene und Krankheitserreger. Die Feuchtigkeit als Auslöser eines Schimmelbefalls können Luftreiniger allerdings nicht beseitigen. Dafür wäre eine Kombination mit einem Luftentfeuchter nötig.

 

Luftreiniger Tests im Vergleich

Im Netz gibt es recht unterschiedliche Luftreiniger Tests, die ebenso unterschiedliche Ergebnisse vorweisen. Der beste Luftreiniger variiert sehr. Grund dafür sind die ungleichen Methoden, nach denen die Rankings aufgestellt werden.

Der beste Luftreiniger wird auf folgenden Wegen ermittelt:

1. Anhand realer Luftreiniger Tests, wie sie z.B. die Stiftung Warentest durchführt. Die Geräte werden ausprobiert, die Werte gemessen und die tatsächlichen Daten verglichen. Die Ergebnisse weichen oft sehr von den Angaben laut Hersteller ab.

2. Geräte werden anhand der angegebenen Leistungen und den technischen Daten des Herstellers miteinander verglichen und ggfs. mit Kundenbewertungen abgeglichen. Diese Methode ist nicht wirklich ein Test, da nichts getestet wird. Daher ist dann auch nicht gewiss, wie gut die tatsächliche Leistung wirklich ist.

3. Als dritte Beurteilung lässt sich noch die Amazon Bestseller Liste hinzuziehen. Die Beurteilung ist dort eine Mischung aus den meistverkauften Geräten der Kategorie und der Kundenzufriedenheit.

 

Der beste Luftreiniger nach Stiftung Warentest – Philips Luftreiniger

Der Luftreiniger Test der Stiftung Warentest (03/2020) hat kein einziges Gerät mit der Note sehr gut ausgezeichnet. Denn keins der Geräte konnte Pollen, Zigarettenrauch und Formaldehyd entsprechend  „sehr gut“ beseitigen, wie es die technischen Daten auf der Produktbeschreibung aber erwarten ließen.

Dennoch gibt es einen stolzen TESTSIEGER:

Testsieger – Philips Luftreiniger AC2889/10 mit der Gesamtnote 2,4

Pollen und Zigarettenrauch filtert er gut, die Gase nur ausreichend.

Durch den eigebauten HEPA-Filter entfernt der Philips Luftreiniger zudem 99,9% der Viren und Aerosole (Viren kommen nicht frei vor, sondern in Tröpfchen gebunden = Aerosole).

Die Reinigungsleistung (CADR) beträgt 333 m³/h. Bei einer Raumhöhe von 2,5 m kann somit die Luft eines 44 m2 großen Raumes in einer Stunde drei Reinigungen durchlaufen.

Mit 7,7 kg ist er noch mobil und der Geräuschpegel je nach Einstellungsstufe zwischen 32 und 64 dB (A) in einem guten Bereich.

 

Zweiter Platz – Soehnle Airfresh Clean Connect 500 mit der Gesamtnote 2,5

Der zweit beste Luftreiniger laut Stiftung Warentest war der Soehnle Airfresh Clean Connect 500, nur 0,1 Punkte hinter dem Philips Gerät.

Der Soehnle Air Fresh hat auch bei Formaldehyd befriedigend abgeschlossen, verlor aber etwas durch die Umständlichkeit des Filterwechselns.

Mit einem Luftdurchsatz von 300 m³/h ist er – von einem dreimalige Reinigungsdurchlauf und 2,50 m Deckenhöhe ausgehend – ebenfalls für größere Räume bis 40 m2 geeignet.

Mit seinen nur 5 kg ist er auch für den Raumwechsel gut geeignet. Das Gerät hat 4 Stufen, der Geräuschpegel wächst mit der Leistung und beträgt je nach Stufe 30, 40, 50 bzw. 60 dB (A).

 

Amazon Bestseller

Die Amazon Bestseller Liste muss vorab ein wenig aufgeräumt werden, fälschlich aufgelistete Artikel wie Ersatzfilter oder Luftwäscher gehören nicht in die Aufstellung. Dann ergibt sich folgende Bestsellerliste der beliebtesten Luftreiniger:

Der Stiftungwarentest Testsieger Philips AC2889/10 Luftreiniger Connected belegt bei Amazons Bestsellern den zweiten Platz, erhält aber die zusätzliche Auszeichnung “Amazon’s Choice”. Diese Auszeichung erhalten “sehr gut” bewertete Produkte zu einem attraktiven Preis. Das Soehnle Gerät dagegen steht bei Amazon nur auf Platz 47.

Anmerkung zu Platz 1: der TaoTronics Luftreiniger ist ein auffällig günstiges Gerät. Er ist im Vergleich sehr klein und leicht (1,9 kg). Der CADR Wert beträgt 70m³/h, d.h. die empfohlene 3-malige Luftreinigung pro Stunde ist nur in etwa 9 m2 großen Zimmern möglich.

Fazit

Luftreiniger sind eine prima Sache, um sich vor Allergenen oder Krankheitserreger zu schützen. Man muss aber ein wenig selbst mitrechnen und sich nicht ausschließlich auf die Herstellerangaben verlassen. Insbesondere die empfohlene Raumgröße gilt es zu überprüfen. Da Experten angeben, für eine effektive Reinigung seien 3 bis 5 Luftdurchläufe pro Stunde nötig, sollte man den CADR Wert entsprechend der Kubikmetermenge Luft bewerten.

CADR : m3 ≥ 3 ist ein guter Wert.

Dann steht der sauberen Luftqualität zu Hause, im Büro oder Wartezimmer nichts mehr im Weg.

 

 

Gesundheit und Vitalität durch Energetisierung

Für gesundheitsbewusste Menschen geht es hier zum Bericht über Spirovitalisierung, der Technik für mehr Gesundheit, Energie und Wohlbefinden.

Spirovitalisierung mit Airnergy brain+:

brain+ sauerstoffgerät wasser Beatmungsgerät für zu hause